Autonama

v.l. Klaus Döring, Jimmy Hartwig, Benedict Wells und Florian Werner
© Birthe Kolb

Das 7:1 der deutschen Nationalelf im Halbfinale der WM 2014 gegen Gastgeberland Brasilien ist nun kollektiv ins Gedächtnis der Deutschen eingebrannt – was aber kaum jemand weiß: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft der Autoren gewann bereits im Rahmen der Frankfurter Buchmesse gegen ihre brasilianischen Kollegen ein Spiel mit 9:1 – wie nah das an der Wirklichkeit der „echten“ Nationalelf war, konnte da natürlich noch niemand ahnen. Weiterlesen

Digitur auf der Frankfurter Buchmesse CC-BY-NC-SA 4.0 Sabrina Jaehn

Digitur auf der Frankfurter Buchmesse
CC-BY-NC-SA 4.0 Sabrina Jaehn

Auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren sich nicht nur Verlage, Autoren, Agenturen und Alteingesessene, schließlich will auch der Nachwuchs seine Erfahrungen und neuen Ideen dem Publikum und potenziellen Arbeitgebern vorstellen.

Das „Forum Zukunft“ bietet literaturbetrieblichen Newcomern diese Möglichkeit. Neu auf der Messe vertreten ist die „Arena Digital“, die mit baustellenartigem Charme (Bauzäune, Bierbänke und Getränkekisten) erst einmal dem von schicken Verlagsständen verwöhnten Auge einen neuen Anreiz bietet. Denn eben eine solche Baustelle ist noch immer das Thema „Digitales Publizieren“, für Autoren ebenso wie für Wissenschaftler. Weiterlesen

Dr. Markus Römer spricht im Business Club © Timo S.

Dr. Markus Dömer spricht im Business Club
© Timo S.

Gehört die Faszination Apps der Vergangenheit an? Diese Frage schwebte im Raum als Sabine Schubert von Kirchner + Robrecht am Donnerstag gegen 15.30 Uhr im Business Club der Frankfurter Buchmesse die Diskussion eröffnete. Warf man einen Blick über die Schulter, hätte die Einstiegsfrage kaum passender gestellt sein können. Gerade einmal 25 Personen waren gekommen um einem Vortrag zu lauschen, der den einen oder anderen Zuhörer mehr verdient gehabt hätte.

Sicher ist, dass das Thema Apps noch immer die Branche bewegt. Das war nicht nur der Unterhaltung der drei Podiumsteilnehmer zu entnehmen, sondern auch an der Vielzahl von Dienstleistern in den Hallen auszumachen, die versuchten den Verlagen die digitale Umsetzung von Büchern schmackhaft zu machen. Es mag also dem fraglichen Konzept des Business Clubs geschuldet sein, dass ein durchaus gut besetztes Podium kaum Beachtung fand. Weiterlesen

Foto (Nadine Mönch)

(Zu) volle Hallen auf der Buchmesse
© Nadine Mönch

Rund 275.000 Besucher tummeln sich jedes Jahr auf der Frankfurter Buchmesse. Verleger, Autoren, Agenten, Journalisten, Buchhändler, Blogger und Leser – sie alle sind dort zu finden. Aber was denken die Leute überhaupt über die Messe? Was erwarten sie, was wünschen sie sich? Ich bin auf Stimmenfang gegangen und habe mit den Besuchern gesprochen.

Leser und Blogger, vor allem die, die das erste Mal auf einer Buchmesse sind, hoffen besonders auf eins: kostenlose Leseexemplare. Mir begegnen Blogger, die den ganzen Rucksack bereits mit Büchern gefüllt haben und immer noch auf „der Jagd“ sind. Für sie ist die Messe ein Paradies. Die Aktionen, die Bücher, die Autoren, die man endlich mal treffen kann – alles Highlights. Ein Kritikpunkt, den jedoch mehrere äußern, ist, dass man nur am Sonntag Bücher kaufen kann. Viele stört es, wenn sie die Neuerscheinungen nur im Regal des Verlagsstandes bewundern dürfen. Ein Leser hat sogar beschlossen, die Messe zu verlassen, um sich im nahegelegenen Einkaufszentrum ein paar Bücher zu kaufen. Weiterlesen

Die Gesprächsrunde, am Mikrofon Eva Heptner, Vorsitzende der Jungen Verlagsmenschen (c) Clarissa Niermann

Die Gesprächsrunde, am Mikrofon Eva Heptner, Vorsitzende der Jungen Verlagsmenschen (c) Clarissa Niermann

Eingeladen vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels trafen sich auf diesem Podium sieben Vertreterinnen des Nachwuchses der Buchbranche, um ebendiesem die vielfältigen Vernetzungs- und Informationsmöglichkeiten vorzustellen. Moderiert wurde die Runde von den Nachwuchssprecherinnen Jana Zawadzki und Lisa Maria Keil, die auf dem Nachwuchsparlament in Berlin gewählt wurden. Auf dem Podium saßen außerdem Nadine Klein (Abteilung Berufsbildung des Börsenvereins), Anita Lutterberger (AG E-Books), Anna-Lena Wingerter (Nachwuchs-Blog), Almut Stützel (CLAUS – das NachwuchsNetzwerk) und Eva Heptner (Junge Verlagsmenschen e.V.). Sie alle vereint das Engagement für den Nachwuchs und die aktive Mitgestaltung der Situation der Branche auf ganz verschieden Arten. Und so stellten sie die zahlreichen Möglichkeiten, sich in der Branche zu engagieren und frühzeitig Kontakte zu knüpfen, anhand ihrer jeweiligen Tätigkeiten vor. Präsentiert wurden dabei: Weiterlesen

Sigrun Casper, Claudia Gehrke und Cornelia Joensson (v.l.) (c) Tanja Steinlechner

Sigrun Casper, Claudia Gehrke und Cornelia Joensson (v.l.) (c) Tanja Steinlechner

Zwei Lesungen des Konkursbuchverlags durfte ich am 11.Oktober 2014 miterleben: Live im Rahmen der #fbm14 auf der Leseinsel der unabhängigen Verlage und abends im Lesbisch-Schwulen-Kulturhaus in der Klingerstraße 6.

Die Verlegerin Claudia Gehrke liest Geschichten aus ihrer langjährigen  Reihe das lesbische und das schwule Auge. Die „Augen“ immer unter einem Thema, zu dem es mal kurzweilige, mal poetische Erzählungen und Gedichte versammelt. Aber auch Umfragen, Essays und wundervolle erotische Bilder gibt es zu bestaunen. Weiterlesen