Anfang 2020 haben wir unter der Prämisse, den aktuellen Stand und die Zufriedenheit mit dem Verein in Hinblick auf Anpassungen und Veränderungen abzufragen, eine Umfrage bei den Jungen Verlagsmenschen gestartet. 192 Personen nahmen teil, darunter hauptsächlich JVM-Mitglieder, in der Mehrzahl zwischen 25 und 34 Jahren und aus den größten Städtegruppen (München, Rhein-Main, Köln-Bonn und Berlin) – vielen Dank dafür!

Im Folgenden werden die wichtigsten fünf Erkenntnisse, nächsten Schritte und geplanten Veränderungen erläutert und zur Diskussion gestellt.

Ergebnisse & Erkenntnisse: Top 5 

  1. Insgesamt sind aktuell rund 83% der Mitglieder in der Buch- und Medienbranche tätig.
Ein Bild, das Screenshot enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Dabei haben sich die Tätigkeitsfelder der Mitglieder seit Beitritt des Vereins 2009 im Vergleich zu heute stärker ausdifferenziert. Der Anteil der im Verlag Arbeitenden ist insgesamt um 20% gesunken.

„Toll, toll, toll!!! :-)”

  1. Über 90% der Teilnehmenden sind generell sehr zufrieden oder zufrieden mit den Angeboten der JVM. 83,5 % fühlen sich dabei durch den Verein repräsentiert. 

„Die Mitglieder werden älter und der fachliche Austausch relevanter.“

Dabei wurden verschiedene Wünsche formuliert: weitere Angebote für Young Professionals, nach fachlichem Austausch, dem Blick in andere Branchen, weiteren praxisnahen Verlagsbesuchen, ortsunabhängigen Vorträgen, sowie der verstärkten Präsenz an Hochschulen.

  1. Exemplarisch sind den Teilnehmenden folgende Themen bei den JVM besonders wichtig:

„”JVM” ist zu einer Marke geworden.“

„Es darf sich ja jede/r zugehörig fühlen, das kommunizieren wir.“

  1. 80,4 % der Beteiligten stimmten für die weitere Verwendung des Namens „Junge Verlagsmenschen“. Dabei sind 72% gegen eine generelle Umbenennung des Vereins. 

Die Mehrzahl der Teilnehmenden fühlen sich durch die beiden Namensbestandteile „Junge“ und „Verlagsmenschen“ repräsentiert und finden, dass der Name insgesamt gut zum Verein passt. 

Ein Bild, das Screenshot enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
  1. 76 % sind für den Weiterbestand der Altersbeschränkung bis 40 Jahren, wünschen sich aber mehr Anbindung der Fördermitglieder an den Verein. 
Ein Bild, das Screenshot enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Und wie geht’s weiter?

Wir sind auf einem guten Kurs, es muss nur immer weiter gehen 🙂 packen wir*s an!“

Die generelle Zufriedenheit mit dem Verein und das Zugehörigkeitsgefühl motiviert uns Ehrenamtliche bei der täglichen Vereinsarbeit und zeigt, dass die Ausrichtung und Gestaltung des Vereins weiterhin aktuell und passend sind.

In Zusammenarbeit mit den Städtegruppen werden wir uns die Veranstaltungswünsche anschauen, das Angebot weiter ausbauen und Themenvorschläge berücksichtigen. Die bestehenden Angebote, wie der Weiterbildungstag und das Mentoring-Programm, zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, Wissen und Austausch innerhalb der JVM voranzutreiben. Umso wichtiger ist es, dass wir überdies sicherstellen, dass diese Veranstaltungsformate auch stetig weitergeführt werden. 

Und der Vereinsame?!

Das „J“ in „JVM“ soll weiterhin ein gestaltender Faktor des Vereins und damit die Altersbeschränkung für ordentliche Mitglieder bis 40 Jahren bestehen bleiben. Der Verein möchte die Vernetzung des Nachwuchses unterstützen, zugleich möchten wir dabei Young Professionals und Berufserfahrene nicht aus den Augen verlieren.

Jung ist für uns nur nachrangig das Alter, sondern umschreibt auch die Einstellung, neugierig in der Branche zu bleiben, sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen und auch weiterhin Neues zu lernen.

Daher ist es uns ein Anliegen, Fördermitglieder und insbesondere ehemalige Ehrenamtliche, stärker im Verein zu integrieren und an ihn zu binden. Mit einem Alumni-Netzwerk möchten wir uns diesem Ziel annehmen. Wir sind davon überzeugt, dass das einen Wissensaustausch bereichert und der Verein sehr von der Zugehörigkeit unserer Fördermitglieder profitiert.  

Um die Vielfalt der Branche weiter abzubilden und unsere Offenheit gegenüber allen in der Medienbranche Arbeitenden nach außen hin noch deutlicher zu transportieren, schlagen wir als Vorstand folgende Namensergänzung vor:

Junge Verlags- und Medienmenschen

Begleitend zu einer möglichen Namensergänzung – diese wird dann im Rahmen der jährlichen Mitgliederversammlung diskutiert und abgestimmt – ist es unser Anliegen, eine Image-Kampagne für den Verein aufzusetzen und für die Schärfung unseres Profils nach Außen und die Erreichung von (neuen) Mitgliedern mit unseren Angeboten, durchzuführen. Damit möchten wir das Image der Marke „JVM“ fokussiert weiterverbreiten und mit Hilfe einer Mitgliederaktion zeigen, was „jung“ und „Verlagsmenschen“ für uns alles bedeutet!

Und jetzt?!

„Ich wünsche mir, dass die JVM besser wahr- und stärker ernstgenommen werden.“

Diesen Wunsch möchten wir mit allen Maßnahmen weiterverfolgen, also #andiearbeit!

von Laura Schönborn

Denn Sie wissen, was Sie tun – Wie Frauen erfolgreich verhandeln
Anja Henningsmeyer
228 Seiten, 19,95 EUR
Campus 2019, ISBN: 978-3-593-51050-7

Der Titel ist super vielversprechend und absolut Programm! Das Buch gliedert sich in vier große und vier kleinere Teile. Die großen Themen wie Mindset, Vorbereitung, im Verhandlungsprozess und Innere Haltung bringen einem wichtige Grundlagen zur optimalen Gesprächsvorbereitung. Die kleinen Teile, Rechtliches, Interkulturelles, Ein paar Worte zum Schluss und Interviews, runden das Thema ab. Ein paar praktische Übungen sind ebenfalls dabei. Besonders die Übung „Schließen Sie die Augen und stellen sich einen Hasen vor. Sehen Sie einen vor Ihrem inneren Auge?“ macht einem mal wieder bewusst, dass nicht alle dasselbe vor Augen haben.

Im ersten Teil Mindset wird grundlegend über Psychologie und Verhalten aufgeklärt. In diesem Zusammenhang auch „Warum Frauen anders verhandeln als Männer“. Frauen verbinden ihr Gehalt mit ihrer Leistung oder ihrem Wert, aber es geht nur um eine Zahl. So habe ich das bisher nie gesehen. Du? Den nächsten Teil Vorbereitung empfand ich als sehr hilfreich und gab mir viel Sicherheit. Auch hier sind einige Tipps dabei, z.B. die Ja-Fragetechnik, eine gute psychologische Taktik. Sollte man unbedingt mal ausprobieren. Im Teil Verhandlungsprozess geht es dann ans Eingemachte: Ablauf des Gesprächs, Gesprächsführung und -steuerung – viele Tipps & Tricks. Wie reagieren, wenn es emotional wird? Das Kapitel gibt viel Sicherheit, die man mit ins Gespräch nimmt und abrufen kann. Den letzten wichtigen Teil Innere Haltung kann man sehr gut vor dem Spiegel und mit Freunden üben. Körpersprache und die Wirkung von Stimme und Lächeln. Ein selbstsicheres Auftreten erleichtert es einem ungemein und da kann man wirklich sagen: Übung macht den Meister!

Fazit: Ich habe mich durch das Buch auf mein Mitarbeitergespräch und meine Verhandlung sehr gut vorbereitet und sicher gefühlt. Kann es also nur wärmstens jeder Frau empfehlen!


Hier könnte deine Empfehlung stehen! Du hast auch einen tollen Buchtipp zum Thema Weiterbildung für uns? Dann lass uns daran teilhaben. Weitere Informationen findest du auf der AG Young Professionals Seite oder bekommst du direkt per E-Mail bei youngprofessionals@jungeverlagsmenschen.de. Wir freuen uns auf deine Nachricht! 

Auch wenn die Corona-Maßnahmen gelockert wurden, das Thema ist immer noch präsent. Viele von euch bleiben zu Hause. Damit wir euch die Zeit versüßen können folgen hier ein paar Podcast-Tipps von uns. 

„The Bright Sessions” von Lauren 

Zu hören sind die geheimen Aufnahmen von Therapiesitzungen bei Dr. Bright. Ihre Patienten sind eher ungewöhnlich, denn alle besitzen übernatürliche Fähigkeiten – von Gefühlen und Emotionen lesen bis zu Zeitreisen. Die Geschichte nimmt Fahrt auf, als Bezüge zwischen den Patienten entwickelt werden und man so tiefer in den Hintergrund und die Motivation von Dr. Bright eintaucht.

„Pen & Paper“ von Rocket Beans 

Hier gibt es jede Menge unterschiedliche Abenteuer zu entdecken, denn jedes Pen & Paper führt in eine andere Welt, z.B. in das London des 19. Jahrhunderts, eine Zombieapokalypse oder den Weltraum. Es gibt jeweils drei bis vier Spieler, die vom Spielleiter durch ein Abenteuer geführt werden und dabei versuchen, verschiedene Plots zu lösen. Es macht einfach nur Spaß, den Beans zuzuhören – da steckt super viel Freude, Witz, Kreativität, (manchmal auch Absurdität) und Spannung drin.

„Feuer & Brot“ von Alice Hasters und Maximiliane

Jeden Monat treffen sich die Freundinnen Alice Hasters (Autorin von “Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen aber wissen sollten”) und Maximiliane Häcke und reden über Politik und Popkultur, wie sie es mit ein wenig Spielraum definiert haben. Ich mag am meisten, dass sie dabei immer sehr fundiert vorgehen, sodass man ihnen gut zuhören kann, das ganze aber nicht ausschweifend oder trocken wird. Es gibt viele Perspektiven und viel Meinung und eine spannende Themenauswahl.

„Monatslese“ von Tina Lurz und Anne Sauer

Tina Lurz und Anne Sauer blicken in ihrem Podcast „Monatslese“ auf alles zurück, was sie in dem letzten Monat gelesen haben: Artikel, Bücher, Social Media Postings, Emails. Viel zum Lachen und jede Menge Buchtipps!

„Suhrkamp espresso“ 

Im Video Podcast „Suhrkamp espresso“ stellen LektorInnen im Gespräch mit Moderator Max Spallek vier Bücher zu einem Thema vor unter dem Motto: Ein Thema – vier Bücher. Jede Woche neu. 

„Feuilletöne“

Offen und ehrlich präsentieren die Feuilletöne ihre Meinungen zu den Neuerscheinungen in den Bereichen Literatur und Kultur. Dabei geht es auch um die neuesten Serien, Filme und Musik. Ihre Themen sind vielfältig und spannend. 

„Fake Doctors, Real Friends“ von Zach Braff und Donald Faison

Die beiden “Scrubs“-Darsteller Zach Braff und Donald Faison haben ihren eigenen Podcast gegründet. Jede Woche besprechen sie eine Folge der Serie „Scrubs“, geben Behind-the-scenes Infos weiter und schwärmen von ihren schönsten Momenten am Set. 

„Fest & Flauschig“

Jeden Tag der Corona-Quarantäne können wir den Dialogen zwischen Olli Schulz und Jan Böhmermann lauschen. Hört rein!

„Dr. Drosten“

Und wir sind ansonsten auch große Dr. Drosten-Fans und updaten uns mit seinem täglichen NDR Podcast zur virologischen Lage.

„This Podcast Will Kill You”

Ihre Liebe zu Epidemien und seltsamen medizinischen Geheimnissen möchten Erin und Erin nicht nur mit ihren KollegInnen, sondern mit der ganzen Welt teilen. Es lohnt sich!

Wie kann man die Tage am besten verbringen, wenn man dazu angehalten ist, möglichst zu Hause zu bleiben? Richtig, mit einem schönen Buch. Damit du auch weißt, welche Bücher sich aktuell lohnen, haben unsere Ehrenamtlichen ein paar Buchtipps zusammengetragen. 

Buchempfehlung von Clarissa

Das Sachbuch „Sprache und Sein“ von Kübra Gümüsay für ein bisschen gedanklichen Input für #stayathomereadabook: Wie formt Sprache unsere Realität und warum ist es so wichtig, wie wir was sagen und formulieren? Kübra Gümüsa beschreibt das kurzweilig und mit vielen Beispielen, die für Aha-Momente und bewussteren Umgang mit unserer wunderschönen Sprache sorgen. 

Buchempfehlung von Lynne

„Sie hat Bock” kommt im schreiend bunt-gestreiften Kleid daher und wird noch schöner, wenn man drunter guckt. Nur mit Consent versteht sich. Wenn man sich dann an den Äußerlichkeiten sattgesehen hat, geht es innen weiter. Mit klugen Gedanken, Witz und Wahrheit. Mit ganz vielen Momenten, in denen man laut “JA, ISSO!” rufen will. Wahrscheinlich das beste Buch, dass ich dieses Jahr gelesen habe.

Buchempfehlung von Elke 

Ich stelle euch „Krieg und Kröten“ von Susanne Pavlovic vor.

Nach langen Jahren der Wanderschaft und Abenteuer kommt Yuriko Frost, Feuerzauberer, Siegelmeister und Freund der Kröten, zurück in seine Heimatstadt. Doch dort erkennt man ihn nicht und auch seine ehemalige Schülerin Galina ist nicht gut auf ihn zu sprechen. Dann taucht Arkadis auf, mit einem seltsamen Siegel auf der Zunge, das Yuriko nicht enträtseln kann. Nicht ganz freiwillig macht er sich mit Galina und Arkadis auf die Reise, um das Siegel zu entziffern.

Das Buch ist mitreißend und fesselnd geschrieben und sehr humorvoll. Die Liebesgeschichten nehmen weder zu viel Raum ein noch folgen sie den gängigen Mustern. Auch politische Themen klingen an, insbesondere die Situation der Frauen in verschiedenen Gesellschaften. Die Figuren sind detailliert und tiefgründig, alle sind sie auf ihre Art sympathisch – insbesondere den faulen, lüsternen und doch auch sehr mächtigen Yuriko (bereits ein älterer Mann) muss man einfach mögen. Mein absoluter Liebling ist allerdings sein Tiergefährte, der Kröter Padda.

Ich empfehle dieses Buch allen, die eine etwas andere, humorvolle und sehr einfallsreiche Fantasy-Geschichte mit interessanten, untypischen Elementen lesen wollen. Eine Phobie vor Kröten wäre allerdings von Nachteil. 😉

Buchempfehlung von Anita

Ich empfehle „Unrast” von Olga Tokarczuk. Dieses Buch voller Geschichten, Notizen und Gedanken über das Reisen lässt die Leserin/den Leser gedanklich auf Wanderschaft gehen. Olga Tokarczuk entwirft eine Poesie des Reisens.

Buchempfehlungen von Sarah

Zeit für ein feministisches, kurzweiliges Comic: „I’m every woman“ von Liv Strömquist zeigt verschiedene Perspektiven von Frauen, wie Jenny Marx oder Yoko Ono, und stößt damit quasi “große” Männer wie Marx, Einstein oder Elvis von ihrem Thron. Auf eine gute Weise wirkt es ganz schön desillusionierend. Außerdem erklärt Liv Strömquist (durchaus logisch nachvollziehbar), warum Kinder in gewisser Weise rechtskonservativ sind, macht kurze Ausflüge in die Religionsgeschichte und vieles mehr. Unglaublich witzig-provokant, klug und detailreich. 

Gerade liegt „Born a Crime“ von Trevor Noah auf meinem Nachttisch, das ich absolut empfehlen kann, obwohl ich es noch nicht zu Ende gelesen habe. Er beschreibt darin, wie er während der Apartheid in Südafrika geboren wurde, wie seine Mutter ihn zu einem selbstständigen und kritischen Menschen erzogen hat, obwohl sie beide ständig in Gefahr schwebten und Ausgrenzung, Rassismus und Armut erfahren haben (und wie er schließlich Moderator der amerikanischen Daily Show wurde, aber da bin ich noch nicht). Das Buch ist super beeindruckend (besonders seine Mutter!), manchmal traurig, manchmal erschreckend und gleichzeitig auch noch extrem witzig. Ein Aspekt aus dem Buch, der perfekt zu den Klopapier-Hamsterkäufen passt: Zeitungspapier ist ein angemessener Klopapier-Ersatz. 

Buchempfehlung von Antje 

Charlotte Roth, “Die ganze Welt ist eine große Geschichte und wir spielen darin mit – Michael Ende – Roman eines LebensJim Knopf, Lukas, der Lokomotivführer, Momo, Die unendliche Geschichte… wer kennt nicht wenigstens einen der beliebten Kinder- und Jugendbuchklassiker von Michael Ende? Die Bestsellerautorin Charlotte Roth gibt in ihrer Romanbiografie einen intimen Einblick in das Leben des Autors und seine in jeder Hinsicht fantastische Sicht auf die Welt, ohne dabei jedoch das Leben von Michael Ende zu romantisieren. Eine unbedingte Empfehlung für alle, die einen faszinierenden Menschen auf unterhaltsame Weise kennenlernen wollen!

Buchempfehlung von Julia

Colourless” von Beatrice Jacoby 
Ein Buch über das Suchen und Finden von “mehr” in einer farblosen Welt. Denn die Bewohner der Insel Marys Yard sehen nur schwarz-weiß. Bis das arme Hafenmädchen Kalla und Sander, der Sohn des Bürgermeisters plötzlich farbig sehen können. 
Ich habe mich noch nie – wirklich noch nie – so darauf gefreut, ein Buch weiterzulesen. Jedes Mal wenn ich es in die Hand genommen habe, war ich voller Vorfreude auf das Lesen. Der Stil, die Figuren, die Geschichte. Alles passt so 100prozentig zusammen! 

Buchempfehlung von Charlotte

Meine Lese-Empfehlung für die Tage daheim, ist der Future-Fantasy-Roman „Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss“ von Anna Benning – eines meiner absoluten Herzensprojekte aus unserem Verlag ♥. Anna Benning erzählt in ihrem Debüt die mitreißende Geschichte der jungen Elaine, die als eine der Auserwählten am großen Vortexrennen teilnehmen darf. Hunderte Jugendliche jagen bei diesem Wettkampf um den Globus – doch nicht zu Fuß. Sie springen in die Energiewirbel, die die Welt vor Jahrzehnten beinahe zerstört haben. Der Sprung in einen Vortex ist lebensgefährlich, doch gelingt er, bringt er einen wie ein geheimes Portal in Sekunden von einem Ort zum anderen. Elaine will das Rennen um jeden Preis gewinnen. Doch mitten im Vortex erwacht eine Macht in ihr, die die Welt erneut erschüttern könnte. Und der Einzige, der Elaine nun zur Seite stehen kann, ist ein Junge, der nichts mit ihr zu tun haben will …

Anna Benning ist eine tolle neue Autorenstimme im deutschen Jugendbuch und hat ein besonderes Händchen für atemberaubendes Worldbuilding. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen! Einfach die perfekte Lektüre, um auch von der heimischen Couch aus in neue Welten zu reisen.

Buchempfehlung von Johanna

„Die Buchhandlung der Wünsche“: Diese Graphic Novel erobert jedes Buchhändlerherz. Der Untertitel „Für alle, denen Bücher die Welt bedeuten“ gibt das Motto des Verlages sehr gut wieder und passt hervorragend zu dem Buch. Die Graphic Novel ist wunderschön gezeichnet und besticht zusätzlich durch ihren Inhalt. Inhaltlich reicht es von „111 Arten ein Buch zu verpacken“ über „Bücherbaumzüchten für Anfänger“ bis zum „Buchhändler–Bootcamp für Fortgeschrittene“ – mein persönlicher Favorit. 

Buchempfehlung von Sabrina

„Stern 111“ von Lutz Seiler

Denn unsere Eltern sollen es einmal besser haben.

Buchempfehlung von Lina

Marianengraben von Jasmin Schreiber ist ein Buch zum Lachen und Weinen. Denn obwohl es vom Sterben handelt, bringen einen die Figuren zum Schmunzeln und man schließt sie direkt ins Herz. Und on top gibt es zu der Roadmovie-Story noch das schönste Cover des Jahres. Ganz klare Leseempfehlung von mir.

Was ist deine Buchempfehlung für uns?

von der AG Nachwuchsrechte

Das Volontariat ist für viele die Einstiegschance in die Buch- und Medienbranche. Aber ist Volontariat gleich Volontariat?

Worauf sollte man bei der Suche nach einer Volontariatsstelle achten? Welche rechtlichen Vorgaben gibt es eigentlich? Was macht ein gutes Volontariat aus? Und: Welche Hilfestellung kann das Gütesiegel für Volontariate dabei bieten?

Wir haben bei denen nachgefragt, die es wissen: Jan Schulze-Husmann, verantwortlich für den Fachbereich Medien, Kunst und Industrie bei ver.di und Albrecht Mangler und Julia Kreuz von bilandia/Open Publishing, dem Unternehmen, das 2018 mit dem allerersten Gütesiegel für Volontariate ausgezeichnet worden ist.

Weiterlesen

Ist dir die Decke schon auf den Kopf gefallen? Bist du selbstständig und weißt nicht, wie du mit der ganzen Situation umgehen sollst? In diesem Beitrag haben wir hilfreiche Webseiten für dich aufgeführt.

Du weißt nicht, wem du überhaupt noch vertrauen kannst und wo du verlässliche Informationen über die aktuelle Corona-Lage herbekommst? Die folgenden Links liefern vertrauenswürdige Informationen:

Robert-Koch-Institut

Bundesgesundheitsministerium

WHO

NDR-Podcast

Du bist Selbstständig, Azubi oder hast Fragen zur Kurzarbeit? Auf diesen Seiten findest du Hilfe:

Tipps für Solo-Selbstständige

Tipps für Azubis beim Deutschen Gewerkschaftsbund

Allgemein (Kurzarbeit etc.)

Soforthilfen für die Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland

Deutscher Gewerkschaftsbund: FAQ für ArbeitnehmerInnen

Börsenblatt Linksammlung zu Corona-Soforthilfen

Bundesministerium für Arbeit und Soziales – FAQ zu Kurzarbeit und Qualifizierung

Shoppen ist in unseren schönen Innenstädten zurzeit nicht möglich. Deine Buchsucht musst du aber trotzdem irgendwie befriedigen. Viele kleine und große Buchhandlungen bieten einen Abhol- und Lieferservice an. Und wenn du schon nicht in die Stadt kannst, kannst du trotzdem virtuell in deiner Stadt einkaufen. #buylocal

buylocal.de

shopdaheim.de

Die ganze Situation wächst dir über den Kopf. Du bist allein oder hast Angst, vor der Krise allgemein, den Auswirkungen, die Zukunft. Auf den folgenden Seiten findest du Informationen zu psychischer Gesundheit – besonders in Zeiten von Corona. 

Telefonische Beratung über die Corona-Hotline

Artikelsammlung zum Thema Corona von Psychologie-Heute

Deutsche Angst-Hilfe

Du hast weitere Linktipps für unsere Sammlung? Hinterlasse gerne einen Kommentar.