Wie setzen wir uns sinnvolle Ziele für Projekte und Produkte?

von Kathrin Riechers


Outcomes over Outputs
Why customer behavior is the key metric for business success
Joshua Seiden
Sprache: englisch
80 Seiten, ca. 12 Euro, Softcover
Sense & Respond Press (USA), 2019
978-1-0911732-6-2


Wann hast du dich das letzte Mal gefragt: “Wann weiß ich eigentlich, ob meine Arbeit erfolgreich war/fertig ist?” oder “Was wollen wir eigentlich mit Produkt XY (Büchern, Zeitschriften, Zeitungen, Software) erreichen?”

Outcomes over Output von Joshua Seiden ist sicher nicht das erste Buch nachdem man greifen würde, wenn man sich im Bereich “Ziele setzen” weiterbilden möchte, aber das sollte es werden! Dieses Buch liest sich laut Autor in 40 Minuten (ich habe zwei Stunden gebraucht).

Hinterfrage das Ziel: Outcome > Output

Hauptaussage des Buches ist: Ziele sollten nach Outcomes (also Ergebnissen) und nicht ausschließlich nach Output (also mengenmäßig messbaren Größen) formuliert sein. Das heißt nicht, dass Ziele nicht mehr messbar sein sollten, aber die Messung ist nur noch der Nachweis zur Zielerreichung und nicht mehr das Ziel an sich! Beispiel: Der Chef oder die Chefin will, dass wir mehr Online-Marketing machen, weil man das halt jetzt so machen muss. Aber warum eigentlich? Anstatt jetzt am Ende des Jahres die Posts zu zählen oder die FollowerInnen, sollten wir uns schon vorher fragen: Worum geht es hier wirklich? Was wollen wir bei den KundInnen damit eigentlich erreichen und ist Online-Marketing dann wirklich das Mittel unserer Wahl?

Wie schnell ist man in seinem Arbeitsalltag im Modus “abarbeiten”, hangelt sich an einer To-Do-Liste entlang und denkt in Lösungen, die wir “immer schon so gemacht haben”. Was uns viel zu oft verloren geht ist die Frage nach dem “Mehrwert”. Welchen Mehrwert haben wir mit bestimmten Produkten oder auch viel kleineren Aktivitäten bei unseren NutzerInnen oder KundInnen geschaffen? Wir sind mit einer Aufgabe betraut und arbeiten sie ab, bis sie fertig ist. Aber was heißt fertig? Dass das Projekt formal abgeschlossen ist, ganz egal, ob es im Markt, bei den NutzerInnen ankommt oder nicht?

Das Buch gibt viele Anregungen, um uns zu hinterfragen, vor allem, wenn wir Priorisierungsprobleme haben, wenn das Team unmotiviert ist, weil es in vermeintlich “wichtiger” Arbeit untergeht oder wenn wir nur noch in vorgefertigten Lösungen denken, anstatt uns das “Problem” nochmal wirklich anzuschauen.

Durch Formulierung von Zielen in Ergebnissen fragen wir uns schon zu einem viel früheren Zeitpunkt, was wir wirklich mit unseren Aktivitäten erreichen wollen, wir stellen unseren KundInnen oder NutzerInnen mehr in den Mittelpunkt. Und vielleicht führt es sogar dazu, dass wir plötzlich etwas ganz anderes zur Zielerreichung machen, als wir vorher im Kopf hatten. Und ist das nicht die vielbeschworene “Flexibilität”, die von uns in der heutigen Welt immer mehr gefordert wird?

Fazit: Outcomes over Output ist ein kurzes, handlungsorientiertes Buch, welches neue Impulse gibt und sofort im Alltag einsetzbar ist – und das aufgabenübergreifend! Besonders cool: Nach jedem Kapitel gibt es “Takeaways” mit den wichtigsten Infos. Beste Lektüre in der Bahn zur Arbeit, um motiviert in den Tag zu starten. 🙂


Hier könnte deine Empfehlung stehen! Du hast auch einen tollen Buchtipp zum Thema Weiterbildung für uns? Dann lass uns daran teilhaben. Weitere Informationen findest du auf der AG Young Professionals Seite oder bekommst du direkt per E-Mail bei youngprofessionals@jungeverlagsmenschen.de. Wir freuen uns auf deine Nachricht! 

von Clarissa Niermann und Lynne Forster

Unter dem Motto #jvmzuhause fand das 12. Jahrestreffen der Jungen Verlagsmenschen in diesem Jahr erstmalig in digitaler Form statt. Rund 110 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz haben sich am 11. Juli 2020 eingewählt. Vernetzung, Inspiration und Austausch – direkt im heimischen Wohnzimmer.

Weiterlesen

von Johanna Jiranek

Wenn wir uns aktuell schon online austauschen müssen, dann kosten wir den Vorteil, ortsungebunden zusammenzukommen, doch voll aus und ergänzen das breite JVM-Angebot um thematische Treffen: Beim ersten digitalen Themenstammtisch zum Lektorat am 16. Juni 2020 trafen sich 14 TeilnehmerInnen aus ganz Deutschland auf Zoom. Es war eine bunt gemischte Runde aus erfahrenen LektorInnen, freien sowie angestellten LektorInnen, VolontärInnen, Studierenden kurz vor dem Abschluss und auch einigen austauschfreudigen JVM-Mitgliedern aus anderen Bereichen. Neben altbekannten Gesichtern war es schön, frische Mitglieder und erstmalige Stammtischteilnehmende zu begrüßen.

Themen: Berufseinstieg bis Zeitmanagement

In der Vorstellungsrunde wurden Themen gesammelt, die den Teilnehmenden unter den Nägeln brannten. Wenig überraschend: Corona beschäftigt auch die LektorInnen in ihrem Berufsalltag. Bei der Frage, wie man sich im Homeoffice effizient organisiert, ohne dass einem die Decke auf den Kopf fällt, können die Freien den Angestellten zwar aus längerer Erfahrung berichten, aber die Zeit der Kontaktbeschränkungen war doch für alle eine Herausforderung. Wie man die Zeit einzelner Projekte am besten erfasst (Timeular, Timescape und TrackingTime wurden genannt) und wo sich die Programmplanung wieder normalisiert oder nie betroffen war, wurden diskutiert. Welche Tipps gibt es für den Kundenaufbau im freien Lektorat? Die Auftragslage freier LektorInnen war überwiegend eingebrochen, auch wenn es glückliche Ausreißer gibt, deren Themen und Projekte von Verschiebungen in den Verlagen nicht betroffen waren. Neben diesem Erfahrungsaustausch aus der Praxis kamen auch Tipps für BerufsanfängerInnen nicht zu kurz. Wie wichtig ist ein Master für die Karriere und wie gelingt der Berufseinstieg in Covid-19-Zeiten?

What’s next?

Der Wunsch nach weiterem Austausch war da und so wurde beschlossen, alle sechs bis acht Wochen weitere Termine an wechselnden Wochentagen folgen zu lassen. Das Format werden wir dabei variieren, Impulsvorträge und thematisch enger gefasste Abende mit freiem Austausch abwechseln. Der nächste Stammtisch findet als gemeinsamer Textworkshop statt, bei dem wir von Teilnehmenden eingeschickte Textbeispiele besprechen werden. Wer dabei sein will, ist herzlich willkommen und kann die Augen nach Zweifelsfällen, problematischen (Ab-)Sätzen und passenden Texten (maximal eine Normseite) offen halten. Alle Anregungen, Ideen – und natürlich auch bereits Texte – sind willkommen: einfach an Johanna unter stuttgart@jungeverlagsmenschen.de schicken.

AG Young Professionals für Berufserfahrene

Arbeitest du in der Verlagsbranche und willst in deinem Job weiterkommen oder suchst nach Inspiration? Abonnier jetzt unseren neuen Newsletter der AG Young Professionals!  Hier geht’s zum Abo: https://www.jungeverlagsmenschen.de/ag-young-professionals/

Bei uns findest du Inspiration, News, Weiterbildung und Lesenswertes für deine Persönlichkeit, deinen Job und deine Lieblings-Branche. Von Gleichgesinnten für dich zusammengestellt. Regelmäßig (voraussichtlich 4 x im Jahr) ein kleiner Karriere-Boost für dich!

Was dich erwartet? Hier findest du einen ersten Einblick in unseren Newsletter als Blogbeitrag:

Deine Weiterbildung to go

Kurz mal Pause oder als Absacker am Abend lesenswert und lernenswert:

Deine Herausforderung

Regelmäßig fordern wir dich heraus aus deiner Komfortzone zu kommen und etwas für dich und deine Karriere zu tun. Berichte uns und anderen von deiner Erfahrung unter #jvmchallenge

Spreche doch mal diesen Monat ein Vorbild von dir an und frage, ob ihr euch mal 30 Minuten über deren Berufsleben unterhalten könnt.

Traut euch! Wenn ihr die Person nicht (gut) kennt, schreibt einfach eine Mail oder Nachricht auf Xing oder LinkedIn – Fragen kostet nichts! Lasst euch überraschen, wie offen Menschen darauf reagieren.

Deine Termine

Ist in deinem Kalender noch Platz? Wofür sich das Freischaufeln auf jeden Fall lohnt, haben wir dir hier zusammengestellt.

Aktuell sind Veranstaltungen ja eher schwierig, aber es gibt wahnsinnig viele Web-Seminare und Weiterbildungskurse online – hier eine Auswahl, die hoffentlich bald wieder durch Live-Veranstaltungen ausgetauscht wird:

09.06.2020 – 11:00-12:00 Uhr
Tipps und Tricks zur Motivation im Homeoffice
Iris Seidenstricker, Business Coach
Preis: 39 EUR (zzgl. Mwst.)

Da Home office auch in Zukunft sicher mehr als weniger wird, warum nicht gut vorbereitet sein?

16.06.2020 – 11:00-12:00 Uhr:
Wie man Persönlichkeitsrechte (nicht) verletzt – Mephisto, Esra & Co.
Tilman Winterling, Rechtsanwalt
Preis: 39 EUR (zzgl. Mwst.)

Tilman Winterling brennt für Medienrecht und die Buchbranche, perfekte Mischung, um unterhaltsam mehr zu einem so trockenen und wichtigen Thema zu lernen.

Mai/Juni:
VLB-Tix-Web-Seminare für alle Nutzergruppen
kostenlos

VLB-Tix ist ein Tool, das für jeden in Verlag und Buchhandlung Nutzwert hat, ein kurzes Web-Seminar öffnet einem den Blick dafür, seine Arbeit damit zu erleichtern.

16.07.2020 – 18:00-20:00 Uhr
Meet up Online: Working out Loud: Why, what and How?
Women in Tech
kostenlos

Working out Loud ist eine coole Methode um zu Netzwerken und ganz persönliche Themen fokussiert anzugehen, schon nur die Methodik kennen zu lernen bringt einen zum Nachdenken

Deine Jobs

Lust auf was Neues? Oder Zeit für was Neues? Du wirst vielleicht gerade genau für diese Stelle gesucht:

Hier findest du im Newsletter regelmäßig die neuesten Jobs in der Branche. Bis dahin kannst du dich jederzeit hier informieren: https://medienjobs.boersenblatt.net/

Deine Inspiration

Hier beantwortet dir in jedem Newsletter ein anderer Young Professional Fragen zu seinem Lebenslauf:

Lisa Seibel, 28

Was ist dein aktueller Job und wie bist du dort hingekommen?

Ich arbeite seit 3 Jahren als Projektmanagerin im Lektorat Selbermachen/Special Interest im Verlag Eugen Ulmer. Während meines Studiums war ich redaktionelle Mitarbeiterin bei einer Fachzeitschrift, habe mich danach initiativ bei Ulmer beworben und ein klassisches Volontariat im Lektorat absolviert.

Was hast du studiert?

Ernährungswissenschaften (B.Sc.)

Warum machst du genau diesen Job und keinen anderen?

Mich begeistert die Bandbreite an Themen im Ratgeberbereich und die Vielfalt der Tätigkeiten, durch die kein Arbeitstag dem anderen gleicht. Besonders viel Spaß macht es, individuelle Produkte mit tollen Autoren zu schaffen, die in einem kreativen Prozess wie Phönix aus der Asche steigen, Stück für Stück Gestalt annehmen und am Ende leibhaftig als Buch im Handel stehen.

Was hast du als letztes für deinen Job gelernt?

Im Programmfeld Food und DIY lernen wir gerade viel Neues im Bereich Sponsoring/Zusammenarbeit mit Geräte-/Produktherstellern, wodurch sich Synergien und neue Marketingstrategien auftun.

Was willst du noch erreichen?

Mich beruflich weiterentwickeln, über den Tellerrand blicken, etwas „bewegen“.

Dein Netzwerk/JVM intern:

Suchst du mehr Austausch oder hast spezielle Fragen rund um dich und deinen Job? Komm zu den JVM Young Professionals:

Online: Facebookgruppe

Nächster Stammtisch: mehr Infos findet ihr aktuell unter Veranstaltungen

Bleibt gesund und bis bald

Eure AG Young Professionals

Auf der Frankfurter Buchmesse 2019 konnten die Jungen Verlagsmenschen dem Carl Hanser Verlag das Gütesiegel für Volontariate verleihen. Wie es eingesetzt wird und was ein Volontariat bei Hanser ausmacht, lest ihr hier im Interview.

Fragen an die Personalabteilung:

Hanser bietet schon seit Längerem gute Volontariate. Was würden Sie anderen Unternehmen raten?

Für ein gelungenes Volontariat erscheint uns wichtig, die VolontärInnen am Beginn intensiv zu begleiten und einzuführen – und ihnen dann sukzessive auch anspruchsvollere Aufgaben zu übertragen. Ein gutes Verhältnis zwischen Ausbildung, Übernahme von Aufgaben, die eher in den Bereich Routine fallen, und interessanten Projekten, bei denen die VolontärInnen Selbständigkeit gewinnen und sich beweisen können, ist enorm wichtig.

Sie haben das Gütesiegel nun seit ein paar Monaten. Wie setzen Sie es ein?

Wir setzen es vor allem dafür ein, für unsere Volontariate zu werben und BewerberInnen auf die Qualität unserer Volontariate aufmerksam zu machen. Seit wir für den Antrag auf das Gütesiegel nochmal zusammengefasst haben, was alles zu einem Volontariat bei uns gehört und was für unsere Volontariate spricht, haben wir zwei Auswirkungen festgestellt: Wir informieren auch unsere BewerberInnen in den Gesprächen jetzt viel umfassender und besser (und bekommen dafür sehr positive Resonanz). Und auch die KollegInnen im Haus sind stolz darauf, dass sie als BetreuerInnen und KollegInnen zu einer mit einem Gütesigel versehenen Ausbildung beitragen, und dass das jetzt schwarz auf weiß da steht.

(Diese beiden Fragen wurden von Margarete Metzger aus der Personalabteilung beantwortet)

Fragen an den/die Volontär/in:

Was gefällt Ihnen an den Volontariaten bei Hanser am Besten?

Es ist eine tolle Erfahrung, dass einem von Beginn an viel Vertrauen entgegenbracht wurde und sich das dann nach und nach u.a. auch in meiner Eigenverantwortung für verschiedene Projekte niederschlägt. Ich kann mich jederzeit rückversichern und mich mit meinen Fragen an die KollegInnen (auch in anderen Abteilungen) wenden. An meinen Projekten darf ich sehr selbstständig arbeiten und mich auch mit Geschäftspartnern entsprechend abstimmen. Dadurch bekommt man auch die Möglichkeit, viele interessante Kontakte zu knüpfen.

Was bringen abteilungsübergreifende Projekte wie „Bücher außer der Reihe“?

Durch Projekte wie „Bücher außer der Reihe“ lernt man zum einen die KollegInnen aus den verschiedensten Abteilung kennen. Das schafft Bewusstsein für den Aufgabenbereich der einzelnen Abteilungen, stärkt die Verbundenheit und den Zusammenhalt des Unternehmens und man findet vielleicht sogar neue PartnerInnen für die Mittagspausen. Zum anderen fördern Projekte dieser Art die Motivation der MitarbeiterInnen. Es ist schön, wenn man das Gefühl hat, mitbestimmen zu dürfen und – gemeinsam mit der Projektgruppe – etwas eigenes auf die Beine stellen zu können.

(Diese beiden Fragen wurden von VolontärInnen beantwortet)

Anfang 2020 haben wir unter der Prämisse, den aktuellen Stand und die Zufriedenheit mit dem Verein in Hinblick auf Anpassungen und Veränderungen abzufragen, eine Umfrage bei den Jungen Verlagsmenschen gestartet. 192 Personen nahmen teil, darunter hauptsächlich JVM-Mitglieder, in der Mehrzahl zwischen 25 und 34 Jahren und aus den größten Städtegruppen (München, Rhein-Main, Köln-Bonn und Berlin) – vielen Dank dafür!

Im Folgenden werden die wichtigsten fünf Erkenntnisse, nächsten Schritte und geplanten Veränderungen erläutert und zur Diskussion gestellt.

Ergebnisse & Erkenntnisse: Top 5 

  1. Insgesamt sind aktuell rund 83% der Mitglieder in der Buch- und Medienbranche tätig.
Ein Bild, das Screenshot enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Dabei haben sich die Tätigkeitsfelder der Mitglieder seit Beitritt des Vereins 2009 im Vergleich zu heute stärker ausdifferenziert. Der Anteil der im Verlag Arbeitenden ist insgesamt um 20% gesunken.

„Toll, toll, toll!!! :-)”

  1. Über 90% der Teilnehmenden sind generell sehr zufrieden oder zufrieden mit den Angeboten der JVM. 83,5 % fühlen sich dabei durch den Verein repräsentiert. 

„Die Mitglieder werden älter und der fachliche Austausch relevanter.“

Dabei wurden verschiedene Wünsche formuliert: weitere Angebote für Young Professionals, nach fachlichem Austausch, dem Blick in andere Branchen, weiteren praxisnahen Verlagsbesuchen, ortsunabhängigen Vorträgen, sowie der verstärkten Präsenz an Hochschulen.

  1. Exemplarisch sind den Teilnehmenden folgende Themen bei den JVM besonders wichtig:

„”JVM” ist zu einer Marke geworden.“

„Es darf sich ja jede/r zugehörig fühlen, das kommunizieren wir.“

  1. 80,4 % der Beteiligten stimmten für die weitere Verwendung des Namens „Junge Verlagsmenschen“. Dabei sind 72% gegen eine generelle Umbenennung des Vereins. 

Die Mehrzahl der Teilnehmenden fühlen sich durch die beiden Namensbestandteile „Junge“ und „Verlagsmenschen“ repräsentiert und finden, dass der Name insgesamt gut zum Verein passt. 

Ein Bild, das Screenshot enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
  1. 76 % sind für den Weiterbestand der Altersbeschränkung bis 40 Jahren, wünschen sich aber mehr Anbindung der Fördermitglieder an den Verein. 
Ein Bild, das Screenshot enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Und wie geht’s weiter?

Wir sind auf einem guten Kurs, es muss nur immer weiter gehen 🙂 packen wir*s an!“

Die generelle Zufriedenheit mit dem Verein und das Zugehörigkeitsgefühl motiviert uns Ehrenamtliche bei der täglichen Vereinsarbeit und zeigt, dass die Ausrichtung und Gestaltung des Vereins weiterhin aktuell und passend sind.

In Zusammenarbeit mit den Städtegruppen werden wir uns die Veranstaltungswünsche anschauen, das Angebot weiter ausbauen und Themenvorschläge berücksichtigen. Die bestehenden Angebote, wie der Weiterbildungstag und das Mentoring-Programm, zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, Wissen und Austausch innerhalb der JVM voranzutreiben. Umso wichtiger ist es, dass wir überdies sicherstellen, dass diese Veranstaltungsformate auch stetig weitergeführt werden. 

Und der Vereinsame?!

Das „J“ in „JVM“ soll weiterhin ein gestaltender Faktor des Vereins und damit die Altersbeschränkung für ordentliche Mitglieder bis 40 Jahren bestehen bleiben. Der Verein möchte die Vernetzung des Nachwuchses unterstützen, zugleich möchten wir dabei Young Professionals und Berufserfahrene nicht aus den Augen verlieren.

Jung ist für uns nur nachrangig das Alter, sondern umschreibt auch die Einstellung, neugierig in der Branche zu bleiben, sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen und auch weiterhin Neues zu lernen.

Daher ist es uns ein Anliegen, Fördermitglieder und insbesondere ehemalige Ehrenamtliche, stärker im Verein zu integrieren und an ihn zu binden. Mit einem Alumni-Netzwerk möchten wir uns diesem Ziel annehmen. Wir sind davon überzeugt, dass das einen Wissensaustausch bereichert und der Verein sehr von der Zugehörigkeit unserer Fördermitglieder profitiert.  

Um die Vielfalt der Branche weiter abzubilden und unsere Offenheit gegenüber allen in der Medienbranche Arbeitenden nach außen hin noch deutlicher zu transportieren, schlagen wir als Vorstand folgende Namensergänzung vor:

Junge Verlags- und Medienmenschen

Begleitend zu einer möglichen Namensergänzung – diese wird dann im Rahmen der jährlichen Mitgliederversammlung diskutiert und abgestimmt – ist es unser Anliegen, eine Image-Kampagne für den Verein aufzusetzen und für die Schärfung unseres Profils nach Außen und die Erreichung von (neuen) Mitgliedern mit unseren Angeboten, durchzuführen. Damit möchten wir das Image der Marke „JVM“ fokussiert weiterverbreiten und mit Hilfe einer Mitgliederaktion zeigen, was „jung“ und „Verlagsmenschen“ für uns alles bedeutet!

Und jetzt?!

„Ich wünsche mir, dass die JVM besser wahr- und stärker ernstgenommen werden.“

Diesen Wunsch möchten wir mit allen Maßnahmen weiterverfolgen, also #andiearbeit!