2014

Im Dezember 2014 ruft der zweite Vorsitzende Dennis Schmolk erstmals auf der JVM-Website und im Newsletter dazu auf, sich an einer Onlineumfrage zur Situation des Buchbranchennachwuchses zu beteiligen. Zusammen mit einigen Münchnern und Kölnern arbeitet er an der Frage, wie man die Einstiegsbedingungen junger Leute in die Branche verbessern kann. Die schon länger anhaltende öffentliche Diskussion um Themen wie „Mindestlohn für Volontäre“, „Generation Praktikum“ und Co. macht klar, dass das Netzwerk und der Verein gefordert sind, hier Stellung zu beziehen. Ziel der Umfrage ist, zu klären, unter welchen Bedingungen Brancheneinsteiger arbeiten. Der Schwerpunkt liegt dabei – auch aufgrund der aktuellen Mindestlohndiskussion – auf der Situation gegenwärtiger oder ehemaliger Volontäre. Aber auch alle anderen Nachwuchskräfte werden herzlich eingeladen, ihre Erfahrungen zu schildern.

 

2015

Etwa vier Monate später, auf dem Karrieretag der Leipziger Buchmesse am 13. März, stellen die Jungen Verlagsmenschen auf einer Podiumsdiskussion die Ergebnisse der Umfrage vor. Dank der Teilnahme von über 800 Buchmenschen zeichnet sich ein Bild, wie es wirklich aussieht. Auf dem Podium diskutieren Andy Artmann, ABVZ – Akademie Berufliche Bildung der deutschen Zeitungsverlage, Prof. Dr. Randolf Dieckmann, HTWK Leipzig, Hanna Hartberger, Junge Verlagsmenschen, und Lena Augustin, Junge Verlagsmenschen.

Das Jahrestreffen am 25. Juli im Haus des Buches in Frankfurt steht ganz im Zeichen der Nachwuchsrechte. Das Motto lautet „Schöne neue Arbeitswelt“, der Hashtag der Veranstaltung ist #andiearbeit.

 

2016

Februar

Am 22. Februar 2016 laden die Jungen Verlagsmenschen Köln-Bonn und ver.di gemeinsam zu einer Veranstaltung zum Thema Arbeitsrecht ein. Ort des Themenabends ist die wunderbare inhabergeführte Buchhandlung Klinger in Köln-Bickendorf. Nach einer Vorstellungsrunde liefern Stephan Otten und Miriam Wolf von ver.di einen Überblick über verschiedene Bereiche des Arbeitsrechts. In der anschließenden Diskussionsrunde kristallisiert sich schnell ein Thema heraus, das vielen jungen Verlagsmenschen unter den Nägeln brennt: Volontariate. Es entwickelt sich eine angeregte Diskussion mit Erfahrungsberichten und Fragen zum oftmals fehlenden Ausbildungscharakter, zu den Arbeitsbedingungen und der Entlohnung.

März

Im März 2016 stellen die Jungen Verlagsmenschen erstmals ihre neuen Postkarten zu #andiearbeit vor. „Biss zur Festanstellung“ muss leider schon kurze Zeit später aus dem Umlauf genommen werden, da der Carlsen Verlag aufgrund eines ähnlich klingenden Titels aus einer seiner Fantasy-Reihen eine Unterlassungsklage stellt. Kurzerhand wird das Motiv mit „#andiearbeit“ ersetzt.

 

 

April

Am 26. April 2016 gibt es eine zweite Infoveranstaltung an der Universität Mainz, die von der AG Nachwuchsrechte organisiert wird. Wie groß das Interesse bei den Studierenden ist, zeigt sich bereits vor dem eigentlichen Veranstaltungsbeginn, denn weil der Raum mit gut 70 Teilnehmenden aus allen Nähten platzt, muss in eine größere Location gewechselt werden.

 

Mai

Der JVM-Vorstand wird kreativ und kreiert eine Fotostory für #andieArbeit.

 

Der Erfolg der Nachwuchsrechte-Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit ver.di reißt nicht ab. Am 10. Mai 2016 organisiert die Städtegruppe Leipzig einen Informations- und Gesprächsabend mit ver.di zum Thema „Arbeitnehmerrechte beim Berufseinstieg im Verlag“. Die Präsentation hält Bärbel Winkler, Leipziger Generalsekretärin für den Fachbereich Medien.

November

Nun ist es ganz offiziell: Die Jungen Verlagsmenschen und ver.di starten eine bundesweite Kooperation. Bei einem gemeinsamen Sondierungstreffen in Frankfurt am Main fällt der Startschuss. ver.di wird die JVM zukünftig in arbeits- und tarifrechtlichen Fragen beraten und den Verein bei seinem Ziel, den Nachwuchs der Buch- und Medienbranche zu stärken, unterstützen.

 

Die ver.di-Branchenzeitung DRUCK+PAPIER interviewt kurz nach der offiziellen Bekanntgabe der Kooperation Sandra Wegner, 2. Vorsitzende beim Junge Verlagsmenschen e. V. und Selina Reimer, Koordinatorin der ver.di-Kooperation für die JVM in der Arbeitsgruppe Nachwuchsrechte. Das Interview findet ihr unter http://verdidrupa.de/2016/11/15/wir-koennen-voneinander-profitieren/.

Dezember

Da sich die Grundbedingungen für den Jobeinstieg verändert haben und zum 1. Januar 2015 der bundesweite Mindestlohn eingeführt wurde, was Auswirkungen auf Volontariate und Praktika hat, rufen die JVM den Branchennachwuchs nun erneut auf, seine Erfahrungen mit Volontariaten, Praktika und Einstiegsstellen zu teilen. Bis zum Januar 2017 können Interessierte an einer Onlineumfrage teilnehmen. Die Auswertung der Umfrage wird zeigen, wie sich die Einstiegsbedingungen innerhalb der letzten beiden Jahre verändert haben. Die Ergebnisse sollen beim Karrieretag auf der Leipziger Buchmesse 2017 präsentiert werden.

 

 

 

2017

April

Die Ergebnisse der zweiten Nachwuchsumfrage der JVM liegen vor. Vom 15. Dezember 2016 bis 31. Januar 2017 beteiligen sich 798 Personen aus der Buchbranche. Davon sind 176 Praktikanten, 247 Volontäre und 440 Young Professionals. 89 % der Befragten sind weiblich.

 

 

September

Im Rahmen der bundesweiten Kooperation der JVM und ver.di lädt die Stuttgarter Städtegruppe am 28. September 2017 zu einem Abend „Rund um den Arbeitsvertrag“ ein. Siegfried Heim, Landesfachbereichsleiter im Fachbereich Medien, Kunst und Industrie aus dem ver.di-Landesbezirk Baden-Württemberg, steht den Teilnehmenden Rede und Antwort.

 

 

Dezember

Seit dem Jahrestreffen 2017 sind elf Mitglieder in der AG Nachwuchsrechte bei den JVM. In einem größeren Artikel stellt Tobias Mohr die AG und deren Aufgaben ausführlich vor. Für 2018 ist die Einführung eines Gütesiegels für Volontariate in der Buchbranche geplant. Link: https://www.jungeverlagsmenschen.de/vorstellungsrunde-die-ag-nachwuchsrechte/.

 

2018

März

Der Junge Verlagsmenschen e. V. stellt auf der Leipziger Buchmesse in diesem Jahr erstmalig das Gütesiegel für Volontariate vor. Mit dem Siegel werden in Zukunft Buchverlage ausgezeichnet, die mit ihren Volontariaten einen hohen Ausbildungsstandard erfüllen und sich damit aktiv für die Förderung des Branchennachwuchses einsetzen. Zugleich soll das Siegel Orientierung für AbsolventInnen bei der Bewerbung bieten. Für das Gütesiegel können sich Buchverlage im deutschsprachigen Raum sowie deren VolontärInnen mit der Einreichung eines Fragebogens bewerben. Voraussetzung für den Erhalt des Gütesiegels sind verbindliche Ausbildungsstandards, zu denen beispielsweise ein Ausbildungsplan, Fortbildungen, eine feste Betreuung, Feedbackgespräche und eine Überstundenregelung gehören. Die Kriterien für die Vergabe orientieren sich u. a. an den Volontariaten in Presseverlagen, die größtenteils in Tarifverträgen geregelt sind.

Selina Reimer (Schatzmeisterin und AG Nachwuchsrechte) gibt ver.di ein Interview zum Gütesiegel für Verlagsvolontariate. Das Interview führt Monique Hofmann. Link: https://mmm.verdi.de/beruf/ein-guetesiegel-fuer-verlagsvolontariate-49471.

Ebenfalls stellt ihr Börsenblatt-Redakteur Kai Mühleck dazu fragen. Link: http://www.boersenblatt.net/artikel-interview_mit_selina_reimer_zum_jvm-guetesiegel.1443740.html.

Im September schafft Selina es in den Blog vom WILA Arbeitsmarkt. Link: https://www.jungeverlagsmenschen.de/wir-wollen-faire-arbeitsbedingungen-interview-mit-wila-arbeitsmarkt/.

 

Juli

Die AG Nachwuchsrechte plant fleißig die Veranstaltung zur Verleihung der ersten Gütesiegel auf der Frankfurter Buchmesse.

Oktober

Nachdem das Gütesiegel auf der Leipziger Buchmesse im März erstmals vorgestellt wurde, kann der Junge Verlagsmenschen e. V. auf der Frankfurter Buchmesse nun die ersten Gütesiegel vergeben. Im Rahmen des Young Professionals΄ Day werden der Ernst Klett Verlag, Open Publishing und Kiepenheuer & Witsch mit den ersten Gütesiegeln ausgezeichnet. Die Unternehmen erfüllen die Kriterien für eine gute Volontariatsausbildung in vollem Umfang und ergänzen diese jeweils mit weiteren Benefits für ihre Volontäre. Im Anschluss an die Gütesiegelvergabe diskutieren die Jungen Verlagsmenschen mit Vertretern der ausgezeichneten Verlage über die Bedeutung des Gütesiegels für die Buchbranche und das eigene Unternehmen.

Wenige Tage nach der Veranstaltung berichtet ver.di in seinem Magazin Menschen machen Medien über die Gütesiegelverleihung. Link: https://mmm.verdi.de/beruf/erste-guetesiegel-fuer-verlagsvolontariate-54141.

 

2019

März

Wieder haben drei Unternehmen der Buchbranche es geschafft, den Qualitätskriterien des Junge Verlagsmenschen e. V. zu entsprechen: Sie werden auf der Leipziger Buchmesse mit dem Gütesiegel für Volontariate ausgezeichnet. Die zweite Runde Gütesiegel vergibt der Nachwuchsverein im Rahmen des Karrieretages an das Holtzbrinck-Literaturportal LovelyBooks, den Wissenschaftsverlag Hogrefe und den Fachverlag Eugen Ulmer. Die Unternehmen erfüllen alle Kriterien für ein gutes Volontariat und setzen sich darüber hinaus nachhaltig für die Ausbildung des Branchennachwuchses in ihren Unternehmen ein. Im Anschluss an die Verleihung gibt es bei einem Meet&Greet die Möglichkeit, Vertreter der ausgezeichneten Unternehmen und deren VolontärInnen persönlich zu treffen und mit ihnen über Berufseinstiegsmöglichkeiten zu sprechen.