von Johanna Kasischke

Mit ihrem neuen Buch Aufschrei der Meere“, welches sie zusammen mit Hannes Jaenicke geschrieben hat, war die Autorin Dr. Ina Knobloch zu Gast auf der Frankfurter Buchmesse. Sie ist promovierte Biologin, widmet sich voll und ganz dem Naturschutz, filmt und schreibt. Für ARD, ZDF und arte hat sie diverse Dokumentationen und Fernsehbeiträge produziert. 

In ihrem neuen Buch geht es um unsere Meere, wie bedroht sie sind und wie wir sie schützen können und müssen.

Die Autorin ist der Meinung, ohne Meer sterbe der Mensch. Der Plastikmüll tötet Meeresbewohner, der Klimawandel zerstört ganze Korallenriffe, zahlreiche Umweltsünden bedrohen unsere Meere. Mit ihrem Buch möchte sie die Wachgerüttelten Menschen erreichen. Diejenigen, die den Klimawandel schon realisiert haben. Mit ihrem Buch möchte sie diesen Menschen eine Möglichkeit bieten, sich vernünftig zu informieren und bietet dazu auch Lösungen an. 

In dem Gespräch mit der Autorin erfahren wir, was sie unter „Grünem Journalismus“ versteht. Es geht ihr zum einen darum, über die Themen zu schreiben, zum anderen aber auch darum, danach zu leben. Es geht dabei um Glaubhaftigkeit. 

Eine zentrale Aussage: „Die Natur braucht die Menschheit nicht, aber die Menschheit braucht die Natur.“ Aus diesem Grund ist es ihr so wichtig, dass wir die Umwelt schützen. Mit den Meeren möchte sie anfangen. 

Als Journalistin steht sie natürlich auch vor Herausforderungen. Es ist schwierig Themen vollständig verstehen zu können. Ihr Wunsch: Auch Wissenschaftler als Berichterstatter einzusetzen. Denn diese haben oftmals ein besseres Verständnis von der Thematik.

Ihr Plädoyer für das Buch: „Wir haben noch nicht mal ansatzweise verstanden, wie das Meer funktioniert.“ Aus diesem Grund möchte sie mit ihrem Buch die Botschaft verbreiten, dass die Ozeane dringend schutzbedürftig sind.

Zum Schluss verrät die Autorin uns noch, dass ein ähnliches Buchprojekt in Planung sei. Es solle dabei um unsere Wälder gehen. Ich bin auf jeden Fall gespannt.

Insgesamt fand ich die Veranstaltung sehr interessant. Mir hat sehr gut gefallen, dass die Autorin die Fragen sehr ausführlich beantwortet hat und dabei auch immer wieder auf das Problem hingewiesen hat. Sehr gefreut hat mich, dass das Buch zwar Thema war, der „Grüne Journalismus“ jedoch auf jeden Fall im Mittelpunkt stand.  


Artikel verfasst von Johanna Kasischke im Rahmen der JVM-MessereporterInnen in Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.