von Lisa Kühnemund

Viele, aus heutiger Sicht bahnbrechende Erfindungen, wurden zu Anfangs belächelt und ihnen wurde nur eine kurze Lebensdauer bescheinigt, ganz gleich, ob es sich um das Telefon, den Fernseher oder eben das Internet handelte. Das gleiche gilt für Künstliche Intelligenz (KI): Für die einen ist KI eine verlockende Zukunftstechnologie, für die anderen ein bedrohlicher Gefahrenherd. Doch im Leben der meisten von uns scheint KI kaum eine Rolle zu spielen. Ein Trugschluss! Laut Mike Röttgen von der KNK Gruppe ist KI nämlich schon jetzt ein fester Bestandteil unseres alltäglichen Lebens. Denn was steckt hinter Siri und Alexa, Netflix-Empfehlungen und selbstfahrenden Autos? Richtig, KI. 

Die Technik hält immer mehr Einzug in unser alltägliches Leben und macht auch vor der Buchbranche nicht halt: 2009 gab es die ersten E-Books auf der Frankfurter Buchmesse und 2019 gibt es Vorträge über den Einsatz von künstlicher Intelligenz in Verlagen.

Doch wie kann KI gewinnbringend im Verlag eingesetzt werden? Die Ansätze sind vielfältig: Zum einen gibt es das Programm „EMIL“. Dieses funktioniert wie eine Art Chatbot: „EMIL“ sortiert und klassifiziert E-Mails, leitet sie weiter und kann sogar in der Lage sein, diese eigenständig zu bearbeiten. Somit könnte automatisch ein Auftrag erzeugt, das Bankkonto geändert oder auch eine Retoure im System angelegt werden. Vor allem für große Verlage bietet „EMIL“ einige Vorteile. 

Zum anderen lässt sich KI aber auch für die spezifischen Aufgaben eines Verlags nutzen. Dabei steht die automatische Analyse von Inhalten und Manuskripten im Vordergrund. KI liefert in diesen Bereichen die automatische Erkennung des Genres, die Generierung von Schlagworten, die Analyse des Themas, Sentiments und Stils, bis hin zur Bewertung des Leserpotentials. Die Analyse von Autorenverträgen ist zurzeit noch ein Pilotprojekt, aber auch hier können Verlage durch das Erkennen weiterer Vermarktungsformen profitieren.

Die vermeintliche Zukunftstechnologie KI ist also bereits in der Realität angekommen. Nun liegt es an uns allen, sie sinnvoll einzusetzen und ihre Vorteile zu nutzen. Die Verbindung von KI und Verlagsarbeit ist eine davon.


Artikel verfasst von Lisa Kühnemund im Rahmen der JVM-MessereporterInnen in Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.