1. Was hat eure Städtegruppe so im letzten Jahr getrieben?

Im Laufe des Jahres haben wir uns als Leitungsteam neu formiert: Nachdem sich im Vorjahr Kai und zu Anfang des Jahres Sarah (denen wir an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich Danke für ihre tolle Arbeit sagen wollen!) aus der Leitung zurückgezogen haben, war Frauenpower angesagt, und Lorena, Nicola und ich haben das Ruder übernommen.

Wir haben wieder einen regelmäßig stattfindenden Stammtisch (im monatlichen Wechsel in Frankfurt und Mainz) eingeführt und auch einige Sonderveranstaltungen organisiert. Unter anderem haben wir uns mit Markus Weber, dem Verleger des Moritz Verlags und Petra Hermanns, einer renommierten Literaturagentin getroffen, die uns in lockerer Runde aus ihrem Arbeitsalltag berichtet haben. Außerdem waren wir in der Deutschen Nationalbibliothek und durften zuletzt sogar in der Buchhandlung Herr Holgersson in Gau-Algesheim übernachten.

2. Was war dein JVM-Highlight 2019?

Charlotte: Auf dem Jahrestreffen in Frankfurt mit der Städtegruppe Köln-Bonn kölsche Karnevalslieder in die Nacht zu grölen!

3. Wie begeht ihr in der Städtegruppe den Jahresabschluss?

Unser letztes Treffen dieses Jahr findet am Montag, den 09.12. statt. Gemeinsam lassen wir es uns auf dem Wiesbadener Sternschnuppenmarkt bei dem einen oder anderen Becher Glühwein gutgehen.

4. Habt ihr schon Pläne für 2020?

Tausend Pläne und einige Umwälzungen – auf unserer Liste stehen unter anderem ein Besuch bei Bookwire, beim Kulturamt Frankfurt, ein Seminar mit Petra Hermanns zum Thema “Exposé und Plot”, und Yoga bei Herr Holgersson. Genaue Termine gibt es aber noch nicht. Man darf gespannt sein!

5. Und wie schaut es mit den Wünschen für 2020 die JVM und Städtegruppe betreffend aus?

Bisher läuft unser regelmäßiger Stammtisch noch etwas schleppend. Das hängt mit Sicherheit auch mit unserem großen Einzugsgebiet zusammen. Außerdem würden wir auch in Frankfurt gerne noch mehr Studierende ansprechen. #andiearbeit heißt es da wohl. 😉

6. Vorweihnachtszeit ist Lesezeit! Was ist Euer winterlicher Buchtipp?

Der Ostermann“ von Marc-Uwe Kling (Carlsen Verlag). Ein wunderbares kleines Büchlein über den Sohn des Weihnachtsmannes, der viel lieber Ostern übernehmen würde, statt in die schweren Stiefel seines alten Herrn zu treten. Super lustig illustriert von Astrid Henn, ist es die perfekte Buch-Kleinigkeit für die Lieben.