Beiträge

Im digitalen Zeitalter, in dem E-Books und Co. einen schnellen und günstigen Zugriff auf literarische Inhalte ermöglichen, gewinnt die ästhetische Gestaltung der Printmedien eine stärkere Relevanz. Wie Standardisierung und der Aspekt der Schönheit miteinander einhergehen können, diskutieren am Freitag der Frankfurter Buchmesse Monika König (Kiepenheuer und Witsch), Carsten Schwab (Diogenes) und Olaf Deconinck (MairDumont). Die Moderation der Veranstaltung übernehmen Prof. Dr. Rolf Jäger und Andrea Hehn von der Hochschule der Medien Stuttgart. Weiterlesen

Ein altes Sprichwort besagt, man solle ein Buch nicht nach seinem Einband bewerten. Doch um im hart umkämpften Buchmarkt aufzufallen, ist das Cover fast ebenso wichtig wie der Inhalt. Deshalb lädt die Selfpublishing-Plattform epubli am Sonntag der Frankfurter Buchmesse zu einem kurzen Workshop an ihren Stand ein, bei dem der gelernte Mediengestalter Digital und Print Marcel Fenske-Pogrzeba einen Überblick über die wichtigsten Fakten zum Thema Buchcover gibt. Hierbei stellt er klar: „Das perfekte Cover gibt es nicht!“ Trotzdem gibt es den einen oder anderen Kniff, durch den das Cover den Inhalt passend transportieren kann: Weiterlesen

© Nicola v. Bodman-Hensler

© Nicola v. Bodman-Hensler

Von der Idee bis zum Verkauf: Covergestaltung war am 22. März 2012 in München Thema eines Treffens der Jungen Verlagsmenschen mit der Werbeagentur Zero.

Ein langer Gang, zu beiden Seiten helle, minimalistisch eingerichtete Büros mit Blick über den Osten der Stadt – in der Agentur Zero wird Wert auf Ästhetik gelegt. Und die Bücher im Gang verraten: hier trifft Gestaltung auf Text. Der Weg vom Entwurf bis zum Cover – das war das Thema des Abends, zu dem 20 Junge Verlagmenschen in die Agentur Zero gekommen waren. Die Agenturchefs Wolfgang Staisch und Helmut Henkensiefken gaben gemeinsam mit ihren Chefgrafikerinnen Bettina Maier und Sarah Pilger Einblick in die Arbeit der Covergestalter. Weiterlesen