Beiträge

von Helene Sindl

Durchstarten in der Buchbranche — Mentoring-Programme für Berufseinsteiger und Young Professionals

Am zweiten Tag der Leipziger Buchmesse fand der „Karrieretag Buch und Medien 2019“ des Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. und der Buchmesse statt. Die alljährliche Veranstaltung dient der Orientierung hinsichtlich Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten in der Buch- und Medienbranche.

Die Abteilung Berufsbildung des Deutschen Börsenvereins organisierte eine Gesprächsrunde zu „Mentoring Programmen in der Buchbranche“, in der drei Mentoring-Programme vorgestellt wurden: der Bücherfrauen e.V. — Women in Publishing, des Nachwuchsparlament des Börsenverein des Deutschen Buchhandels und des Junge Verlagsmenschen e.V.

Die Moderatorin der Runde übernahmen die Mitglieder des Junge Verlagsmenschen e.V. Jana Rahders und Britta Fietzke, erstere aktiv in der AG Young Professionals und letztere im Vorstand. Weitere Teilnehmerinnen waren Meiken Endruweit von den Bücherfrauen e.V. und Theresa von Zepelin von der Hochschule für Medien, die als Studentin an einem Mentoring-Programm teilgenommen hatte.  

Die Mentoring-Programme

Zum Ziel gesetzt haben sich die Programme den Austausch zwischen Neulingen in der Buchbranche und Branchenprofis. Das Mentoring der Bücherfrauen bringt weibliche Nachwuchskräfte und erfahrene Branchenfrauen für ein Jahr näher zusammen. In fünf Städtegruppen wird das Programm ehrenamtlich geleitet. Es finden sich stets Gruppen von acht bis 12 Frauen, die sich gemeinsam mit ihren Mentorinnen austauschen, so Endruweit. Über 900 Bücherfrauen aus unterschiedlichsten Bereichen der Buchbranche gebe es in Deutschland, und somit Mentees für Bereiche wie Herstellung, Buchhandel oder auch Lektorat. Hierbei sind für die Mentees ebenso wie für die Mentorinnen die organisierten Stammtische, Workshops und die Abschlussrunde von Bedeutung, da sie einen Austausch auf Augenhöhe versprechen.

Jana Rahders hebt den Unterschied des Programms der Jungen Verlagsmenschen hervor. Das an diesem Tag begonnene Programm richte sich explizit an Berufseinsteiger, sei also keinesfalls ein ,,Konkurrenzprogramm”, so Britta Fietzke. Angedacht für einen Zeitraum über neun Monate, laufe die Bewerbungsphase bis Ende April. Nach Abschluss der Bewerberrunde werden die Paare gematcht, die sich in der Folge vernetzen und austauschen sollen. Die Paare werden je nach Interessenschwerpunkten der Bewerber zusammengeführt. Eine zusätzliche Vernetzung soll das Jahrestreffen im Juli, eine Veranstaltung im November sowie ein Weiterbildungstag bieten. Eine Veranstaltung im anschließenden Frühjahr soll den Abschluss des Programms bilden. Während der Veranstaltungen sind Workshops angedacht, die sowohl den Mentees als auch den Mentorinnen vielseitige Weiterbildungs- und Reflektionsmöglichkeiten bieten.

Theresa von Zepelin spricht als ehemalige Teilnehmerin des Nachwuchsparlaments, das zeitgleich während der Buchtage Berlin im Juni stattfindet, über das Programm. Zielgruppen seien ebenfalls Berufseinsteiger, wobei die Mentorpositionen von etablierten Professionals übernommen werden. Das Programm ist auf ein Jahr angesetzt, ohne im Voraus festgelegter Termine. Auf das Kennenlernen der Mentoring-Paare im Rahmen des Nachwuchsparlaments finde die Programmgestaltung erst gemeinsam statt. Der Besuch einer Buchmesse beispielsweise, um einen Blick hinter die Kulissen zu gewinnen oder um Branchengespräche aus nächster Nähe zu führen.

Enge und persönliche Zusammenarbeit

Im Gegensatz zu dem Programm der Bücherfrauen spielt die Entfernung von Mentee und Mentorin in den Programmen der JVM und des Nachwuchsparlaments eine untergeordnete Rolle. Meiken Endruweit von den Bücherfrauen spricht sich hingegen für eine örtliche Bindung aus. Über die Zeit werde so ein enger, teils auch persönlicher Kontakt geknüpft, der auch über Jahre anhalten kann. Endruweit selbst hat dem Programm teilgenommen und pflegt noch immer einen guten Kontakt zu ihrer ehemaligen Mentorin. Theresa von Zepelin hat hier eine andere Erfahrung gemacht. Sie konnte aber dank weiterer Kontakte aus der Mentoring-Zeit ein belastbares Netzwerk aufbauen. Sie teilt letztlich schon die Einschätzung, dass der lokale Kontakt von Mentee und Mentorin von großem Vorteil sei.

Bei den Jungen Verlagsmenschen sieht man das ähnlich, obschon es im Programm der JVM nicht verpflichtend ist. Die AG Young Professionals der Jungen Verlagsmenschen, die das Programm organisiert, unterstützt  die Mentoring-Paare bei auftretenden Schwierigkeiten.

Bewerbung als Möglichkeit der individuellen Förderung

Der Bewerbungsprozess der Programme ist ähnlich aufgebaut. Der potenzielle Mentee sollte angeben, welche Kompetenzen die Mentorin erfüllen sollte und welche Art des Kontakts gewünscht sei. Ähnliche Schwerpunkte setzen auch die BücherFrauen. Die Bewerber sollten in jedem Fall berücksichtigen, dass es sich bei ehrenamtlich organisierten Mentoring-Programmen nicht um ein Karriere-Coaching handelt. Bei jeder Bewerbung sollte also das Bewusstsein dafür vorhanden sein, dass der Fokus auf Vernetzung und Austausch liegt.

Zukunftsträchtige Vernetzung durch Mentoring

Die Teilnahme an einem Mentoring, resümiert Endruweit, sei eine gute Chance für den weiteren Berufsweg. Ihre eigene Teilnahme habe ihr vor Augen geführt, was vernetzte Frauen in der Branche bewegen können. Für die Mentorinnen sei die die Möglichkeit der Reflektion des eigenen Berufswegs ein positiver Faktor. Als jüngere Teilnehmerin am Nachwuchsparlament schätzt Theresa von Zepelin insbesondere das Gespräch mit langjährigen Branchenprofis. Die Vernetzung, die ihr durch ihre Teilnahme möglich war, sei ein deutlicher Pluspunkt für die weitere berufliche und persönliche Zukunft.

Detaillierte Informationen zu den Programmen können den jeweiligen Homepages entnommen werden:

https://www.jungeverlagsmenschen.de
https://www.buecherfrauen.de/startseite/
http://ausbildung-buchhandel.de/

Redaktionsnotiz: Wenn ihr jetzt Interesse bekommen habt, an einem Mentoring teilzunehmen gerade ist die Bewerbungsphase für das JVM-Mentoring gestartet! Seid dabei und bewerbt euch jetzt online als Mentee oder Mentor bis zum 30.April. Das Mentoringprogramm startet dann auf dem Jahrestreffen 13./14. Juli 2019 in Frankfurt.Wenn ihr Fragen zum neuen JVM-Mentoringprogramm habt, schreibt gerne an: youngprofessionals@jungeverlagsmenschen.de

Ein gutes Netzwerk ist das A und O für Berufseinsteiger, heißt es immer wieder. Doch wie baut man sich so etwas auf, wo lernt man interessante Kontakte kennen, wie bleibt man in Verbindung – und welche Vorteile hat das Netzwerken eigentlich?

Weiterlesen

Was gehört in Anschreiben und Lebenslauf, wie bereite ich mich auf ein Vorstellungsgespräch vor und welche Chancen haben Initiativbewerbungen? Personalleiterinnen von Verlagen und Buchhandlungen geben Tipps aus erster Hand.

Weiterlesen

Im Rahmen der bundesweiten Kooperation der JVM und ver.di lud die Stuttgarter Städtegruppe am 28. September 2017 zu einem Abend „Rund um den Arbeitsvertrag“ ein. Siegfried Heim, Landesfachbereichsleiter im Fachbereich Medien, Kunst und Industrie aus dem ver.di-Landesbezirk Baden-Württemberg, stand den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Rede und Antwort.

Im Vorfeld der Veranstaltung konnten die Empfängerinnen und Empfänger des Stuttgarter Newsletters anhand einer Kurzumfrage bei der Themenermittlung helfen. Denn schon früh wurde klar: wirklich alle interessanten Themen können nicht angeschnitten werden. Eine klare Zielgruppe kristallisierte sich heraus: Young Professionals. Die wichtigsten Themen: Arbeitsvertrag allgemein, Arbeitnehmerrechte, Tarifvertrag, Gehalt/Mindestlohn und Arbeitszeitregelungen.

Weiterlesen

Die Ergebnisse der zweiten Nachwuchsumfrage des Junge Verlagsmenschen e.V. zeigen spürbare Auswirkungen des neuen Mindestlohngesetzes auf die Einstiegsbedingungen der Buchbranche. Während das durchschnittliche Volontariatsgehalt bis knapp Weiterlesen

Am Freitagnachmittag stellte der Verein Junge Verlagsmenschen e.V. die Ergebnisse der neuesten Nachwuchsumfrage vor und gaben Tipps zum Karrierestart.

Die Jungen Verlagsmenschen sind der größte Nachwuchsverein der Buch- und Medienbranche. Sie bieten Berufseinsteigern und Young Professionals mit 12 Städtegruppen, breite Möglichkeiten sich mit Kolleginnen und Kollegen zu vernetzen und sich regelmäßig untereinander bei Stammtischen, Workshops und Branchentreffen auszutauschen. In der Vereinsarbeit setzen sie sich für faire Arbeitsbedingungen, angemessene Gehälter und die aktive Förderung des Branchennachwuchses ein. Weiterlesen

Events

Save the Date! Es findet am 21. September ein überregionales Treffen für Young Professionals bei uns in Stuttgart statt. Tagsüber wird es einen Workshop geben und abends einen Stammtisch. Dazu sind Young Professionals aus ganz Deutschland herzlich willkommen! Weitere Infos folgen.