Beiträge

Johanna Kasischke (Mayersche Buchhandlung), Lynne Forster (Buchhandlung einzigundartig), Kanut Kirches (Städtegruppenleitung JVM Köln-Bonn) © Anna Redisiu

In der bereits fünften Ausgabe der Veranstaltungsreihe der JVM Köln-Bonn gab es diesmal einen Ausflug in die Buchbranche außerhalb der Verlage. Am 03. Februar 2020 gewährten zwei Buchhändlerinnen der JVM-Städtegruppe Köln-Bonn Einblicke in ihren Berufsalltag.

Lynne Forster, Buchhändlerin der unabhängigen Buchhandlung einzigundartig, und Johanna Kasischke, Buchhändlerin in einer Filiale der Sortimentsbuchhandlung Mayersche, erzählten in gemütlicher Runde von ihrem Arbeitsalltag. In einem lockeren Gespräch stellten die beiden Buchhändlerinnen Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten ihres Berufes in so unterschiedlichen Buchhandlungen heraus. Während in der kleinen, unabhängigen Buchhandlung die Arbeit mit Vorschaukatalogen der Verlage präsent ist und direkter Kontakt zu den Verlagsvertreter*innen zum Alltag gehört, wird beim Filialisten beispielsweise das Grundsortiment zentral eingekauft – individuelle Bestellungen sind aber ebenfalls möglich.

Besonders auffällig: In der unabhängigen Buchhandlung wird mit vollem Einsatz auf Kundenservice und -bindung gesetzt – und das auf ganz unterschiedliche Weise. Bestellungen über Social-Media-Kanäle sind ebenso möglich wie eine Benachrichtigung über WhatsApp, wenn ein bestelltes Buch angekommen ist.

Was beide Buchhändlerinnen gemeinsam haben und (meistens) auch lieben, ist der direkte Kontakt zu den Kund*innen. Auch wenn diese hin und wieder fordernd sein können, sorgen sie doch auch immer für schöne Augenblicke. Zum Beispiel, wenn eine Kundin freudestrahlend in den Laden kommt und berichtet, dass der zuvor von der Buchhändlerin empfohlene Krimi ihr richtig gut gefallen hat. 

Vielen Dank an Lynne und Johanna für die Einblicke und Anekdoten aus ihrem Berufsalltag! Es ist immer interessant und bereichernd, aus erster Hand zu hören, was den Arbeitsalltag ausmacht – und welche Qualifikationen für die Tätigkeit nötig sind.

Zudem einen großen Dank an alle Teilnehmer*innen (und die vielen Fragen) sowie an die Buchhandlung Forough Book in Köln, deren Räumlichkeiten wir wieder einmal für die Veranstaltung nutzen durften!

Beitrag der Städtegruppe Köln-Bonn

von Susanne Döllner

Wenn wir im Studium vom „Buchmarkt“ sprechen, denken wir an verschiedene Dinge: natürlich an das Produkt (das Buch), aber auch an dessen Produzenten (den Autor) und im beinah gleichen Atemzug an den kunstvollen Vermittler zwischen den beiden (den Verlag). Ein zentraler Teil fehlt in dieser Aufzählung allerdings regelmäßig: der stationäre Buchhandel. Zwar findet er in Seminaren und Diskussionen immer mal wieder Erwähnung, fristet zumeist jedoch ein eher stiefmütterliches Dasein, verbannt in die betriebswirtschaftliche Ecke.

Was dabei gern vergessen wird: Auch und gerade in Zeiten von amazon und Co. sind es Menschen, die andere Menschen zu Lesern machen, sie für Geschichten begeistern und ihnen helfen, sich im immer unübersichtlicher werdenden Dschungel der Neuerscheinungen zurechtzufinden.

Zwei dieser Menschen fanden sich am Messemittwoch auf der Bühne des Forums des Börsenvereins ein, um zusammen mit Bertram Pfister, Leitung Vertrieb stationärer Buchhandel bei Libri, und Moderator Dr. Torsten Casimir (MVB) darüber zu diskutieren, was den stationären Buchhandel, speziell den inhabergeführten, heute ausmacht.

Während Herr Pfister sich zu Beginn erst einmal zurückhielt, tauschten sich Martina Bergmann, Buchhändlerin in einer kleinen Gemeinde bei Bielefeld, und Kathrin Schmidt, Gleiches im „Speckgürtel“ von München, bald angeregt aus. Auffällig hierbei: Beide Frauen gehen neben ihrer Haupttätigkeit noch weiteren Beschäftigungen nach, die mehr oder weniger großen Einfluss auf ihre Arbeit haben. Frau Schmidt ist Stadträtin und wird nicht zuletzt deshalb regelmäßig in ihrer Buchhandlung aufgesucht, um über regionalpolitische Themen zu diskutieren, und Frau Bergmann vertreibt nicht nur Bücher, sondern schreibt und verlegt auch selbst welche.

Die Frage, um die sich letztlich alles drehte: Was machen kleine, inhabergeführte Buchhandlungen anders (bewusst nicht zwingend besser) als „die Hugendubels, Thalias, Osianders dieser Welt“?

Eine erste wichtige Erkenntnis: Sie machen Dinge gründlicher. Während Filialisten Spezialisten beschäftigen – weil sie es sich leisten können und weil es mit ihrer Unternehmensgröße Sinn macht –, sind Inhaber kleinerer Buchhandlungen Personalunion. Und weil das so ist, sind sie praktisch immer im Laden. Sie sind präsent, sie sind anfass- und ansprechbar, und das macht sie authentisch. „Wenn du nicht authentisch bist, fliegst du auf die Nase“, wie es Frau Schmidt treffend ausdrückte. „In dem Moment, in dem ich nicht zu sehen bin, bricht der Umsatz ein“, fügte Frau Bergmann hinzu und gab dem Ganzen damit eine deutlich fühlbare Komponente. 

Herr Pfister prägte an dieser Stelle ein Bild, das nicht nur die Teilnehmer auf dem Podium, sondern auch das Publikum reihum zum Schmunzeln brachte: Er beschrieb Filialisten als „Baumschulen“ – geordnete, aufgeräumte, übersichtliche Verkaufsflächen mit den üblichen, vom Kunden erwarteten Produkten. Inhabergeführte Buchhandlungen hingegen seien wie ein „Bauerngarten“ – eine bunte Mischung an Produkten, tolle Ecken, die je nach Saison anders gestaltet seien, andererseits jedoch nicht frei von problematischen Stellen.

(c) Susanne Döllner

Diese Vielfalt sei es auch, die neben der Persönlich-keit kleinere Buchhandlungen ausmache, war man sich einig. Ein „differenzierteres“ Angebot etwa finde man in der heutigen Verkaufslandschaft nur noch selten. Das mag am Für (ungewöhnliche, überraschende und neugierig machende Bücher) und Wider (empfindlich niedrigere Verkaufszahlen gegenüber Bestsellern) liegen, dem sich die Filialisten mit ihrem Konzept gebeugt haben. Dennoch seien Buchhandlungen insgesamt heute anders gestaltet als noch vor 20 Jahren. Um die Stammkundschaft zu halten, müsse man die angebotenen Produkte viel schneller durchtauschen. Dabei nicht nur abwechslungsreich, sondern auch individuell zu bleiben, sei Herausforderung und Stärke der kleineren Buchhandlungen.

Auch Verlässlichkeit scheint ein wichtiges Thema. Die Verfügbarkeit von Produkten über Nacht ist ein Service, den Dienstleister jeder Branche heute bringen müssen, weil die internetverwöhnte Gesellschaft ihn so gewohnt ist. „Ein Bauerngarten braucht trotzdem schöne Blumen, die schnell wachsen, sonst ist der Kunde mit einem Klick weg“, bringt es Frau Schmidt auf den Punkt. Frau Bergmann schließt sich an: „Ohne Krimis, Liebesromane, Einhörner und Ponys geht’s nicht.“

Eine Stimme aus dem Publikum brachte die Diskussion, die leider viel zu schnell ihrem Zeitlimit entgegenstrebte, schön auf den Punkt: Auch wenn Bauerngärten und Baumschulen gleichermaßen ihre Berechtigung hätten – „Wo gehen die Leute lieber spazieren?“.

Bei unserem jüngsten Stammtisch haben wir ein für die Hamburger JVM-Städtegruppe neues Format ausprobiert: Wir haben nicht bei einem Unternehmen vorbeigeschaut, sondern haben bei unserem Stammtisch Besuch bekommen. Zu Gast in gemütlicher Runde mit zehn Jungen Verlagsmenschen war der Mitinhaber der Traditionsbuchhandlung LÜDERS: Thomas Bleitner.

Weiterlesen